Causa Köberl

Zur Vorgeschichte

Frau Dr. Kathrin Espegard, geb. Köberl aus Stainach/Österreich:

  • bestand die Reifeprüfung in Österreich mit “gutem Erfolg”
  • absolvierte ihr Medizinstudium in Graz trotz ständiger Verfolgung (weil sie sich der NB anschloss) und promovierte am 28. Juni 1988 an der Karl Franzens-Universität in hochschwangerem Zustand zum Doktor der gesamten Heilkunde, und zwar im Geheimen (sie war damals schon verheiratet und lebte in Norwegen; sie mußte also mehrmals nach Österreich reisen und wollte eine “stille” Promotion, aus Angst vor ihren Peinigern, die sie kurz vorher tagelang entführt und gequält hatten).
  • Ihre Entführer erklärten sie für “geisteskrank”, man wollte sie angeblich nur aus einer “Sekte” retten. Der Gerichtsmediziner erklärte Frau Espegard nach einer Untersuchung für vollkommen normal, “intelligent, gepflegt, kontaktfreudig und keineswegs als religiös überzogen”.
  • Zusätzlich unterzog sich Frau Espegard freiwillig in Norwegen an der Universität Oslo bei einem der bekanntesten Fachärzte der Psychiatrie, Per Sundby, Dr. med. für Sozialmedizin, am 9. 9.1988 einer eingehenden Untersuchung. Ergebnis (Zitat): “Kathrin Espegard ist im letzten Jahr in Norwegen einem normalen Familienleben nachgegangen und hat vor fünf Wochen einen kleinen Sohn geboren. Sie führt ein ganz normales Leben in einem kleinen norwegischen Ort, in dessen lokalem Milieu sie gut integriert ist. Ich kann überhaupt keinen Anhaltspunkt dafür finden, daß ihre Lebensweise in irgendeiner Form von psychischen Störungen oder unnatürlichen sozialen Verhältnissen geprägt ist”.
familiebildet_espegard
Dr. Kathrin Espegard (2. von links) mit Familie