Von der Mutter entführt

katrin_zeitungAus: Drammens Tidende – Buskeruds BladNr. 23; Freitag 28. Januar 1994-4. Woche
Ål: Katrin Esepgard (33), verheiratet und wohnhaft in Ål, hatte eine brutale Religionsverfolgung am eigenen Leib erlebt. 1987 wurde sie in ihrem Heimatland Österreich für vier Tage gekidnappt, geknebelt und psychisch terrorisiert, weil sie Kontakt mit der Glaubensgemeinschaft Smiths Freunde hatte. Schließlich konnte sie fliehen.

In Ål bekam sie später von zwei deutschsprechenden Männern Besuch. Dieses Mal reagierte sie jedoch schneller und ging “in Deckung”. Katrin und ihr Mann Oddvar Espegard kontaktierten die Polizei, diese wiederum warnte die Interpol. Die Sache endete damit, dass das Außenministerium genug Druck auf die österreichischen Behörden machen konnte, sodass die Causa – die bereits weggelegt war – wieder aufgenommen wurde. Neulich wurde ihre Mutter aufgrund des Kidnappings vom österreichischen Höchstgericht für schuldig befunden.